Maurer/innen

Maurer/in ist ein Beruf mit Tradition. Die Arbeit ist heute allerdings weit mehr als Backsteine aufeinander schichten. Die moderne Technik hat das Bauwesen revolutioniert, und der Beruf ist vielseitiger und anspruchsvoller geworden. Als qualifizierte Fachleute sind Maurer/innen bei allen Arbeiten des Rohbaus mit dabei. Sie erstellen Holzschalungen, verlegen Armierungen, betonieren Wände und Decken, erstellen Gerüste und verputzen Häuser.
Maurer/innen können Mauerwerke mit unterschiedlichen Qualitätsan-sprüchen erstellen. Die Maurerinnen und Maurer leisten von Anfang an produktive und selbständige Arbeit an allen Arbeitsplätzen an denen Sie eingesetzt werden.

Kontaktadresse

Daniel Eggenberger, 061 552 95 95,

Anforderungen

Gute Kenntnisse in Mathematik und Deutsch.
Handwerkliches Geschick, Freude an einer Tätigkeit im Freien, kräftige Konstitution, körperliche Gewandtheit, Teamfähigkeit, räumliches Vorstellungsvermögen.

Vorbildung

Abgeschlossene Volksschule, für die Weiterbildung ist eine höhere Schulstufe vorteilhaft

Ausbildung/Fächerspiegel

3 Jahre Lehre in einer Bauunternehmung und jeweils 1 Tag pro Woche Berufsfachschule mit berufsbezogenen Fächern. Zudem finden überbetriebliche Kurse statt.
Für mehr praxisorientierte Jugendliche wird die Ausbildung zum/zur Baupraktiker/in EBA angeboten, welche nach 2 Jahren mit dem eidg. Berufsattest abschliesst.

Betriebliche Ausbildung

Die Ausbildung findet in einer Bauunternehmung unter Anleitung eines Poliers oder Vorarbeiters statt. Im Hochbau führen Maurer und Maurerinnen Neubauten aus, halten Gebäude instand, sanieren oder restaurieren Industriebauten, Schulanlagen, Kulturgebäude, Einkaufszentren, Sportstätten usw. Sie lesen Ausführungspläne und setzen sie mit traditionellem Handwerkzeug und modernsten Maschinen um. Sie arbeiten in einem Team, oft im Freien und in grosser Höhe. Kraft, Ausdauer und Schwindelfreiheit sind Pluspunkte. Je nach Baustelle führen sie Betonierarbeiten mit Schalungen und Bewehrungen aus, erstellen verschiedene Arten von Mauerwerk mit Spezialelementen und Dämmungen. Oder sie versetzen z.B. vorgefertigte Decken, Wände, Treppen oder Fensterbänke und verputzen sie. Im Tiefbau sind Maurer Profis für Erd-, Auffüll- und Werkleitungsarbeiten, für Schächte und Leitungsanschlüsse. Dabei achten sie stets auf die Arbeits- und Umweltschutzbestimmungen.

Überbetriebliche Kurse, ÜK

Verteilt auf die 3 Lehrjahre finden 5 überbetriebliche Kurse mit jeweils 3 Wochen Kursdauer statt. Diese werden in der Maurerlehrhalle im Ausbildungszentrum des Schweizerischen Baumeisterverbandes in Sursee durchgeführt. Während den insgesamt 15 Kurswochen übernachten die Lernenden im Internat des AZ in Sursee.

Berufsfachschule

Die theoretische Ausbildung wird an der Berufsfachschule Muttenz vermittelt und dauert 1 Tag pro Woche.

Fächerspiegel:
- Fachunterricht 5 Lektionen (Baustoffkunde, Baukonstruktion,Fachzeichnen und Fachrechnen)
- ABU 3 Lektionen (Deutsch,Gesellschaft und Recht)
- Sport 1 Lektion

Berufsmatura, BM

Der Besuch der Berufsmatura technischer Richtung ist nach bestandener Aufnahmeprüfung möglich. Sie dauert 3 Jahre und wird ab dem 1.Lehrjahr an einem zusätzlichen 2. Schultag besucht. Dieser Abschluss berechtigt zum Eintritt in eine Fachhochschule.

Abschluss

Maurer/innen schliessen ihre dreijährige erfolgreiche Lehre mit dem Eidgenössischen Fähigkeitsausweis (EFZ) ab.

Weiterbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten

Zusatzgrundbildung als Zeichner/in Hochbau oder Ingenieurbau.

Vorarbeiter/in (Vorarbeiterschule), Berufsprüfung als Bau-Polier/in. Berufsprüfung als Baustoffprüfer/in. Ausbildung als Bauführer/in (dipl. Techniker/in HF Bauführung). Höhere Fachprüfung als dipl. Baumeister/in. Studium als Bauingenieur/in FH, Architekt/in FH, Raumplaner/in FH.