Zimmerleute

Ein Zimmermann fertigt, errichtet und repariert Bauwerkteile wie Dachkonstruktionen, Fachwerke, Balkone und Veranden, Innenausbauten wie Wandverkleidungen, Fussböden und Holzdecken, Treppen usw. Auch ganze Bauwerke aus Holz wie Block- und Fertighäuser, Nebengebäude, Carports, Baracken, Lagerhallen, landwirtschaftliche Gebäude und der Ingenieurholzbau (Brücken, Türme, Wasserbau, Landschaftsbau und ähnliches) gehört zum Berufsfeld des Zimmermanns. Daneben umfasst die Tätigkeit auch Verschalungen im Betonbau, Wärme- und Schalldämmungen und den Feuchtigkeits- und Holzschutz. Eine Sonderform ist der Schiffszimmerer (Bootsbau, Schiffbau).

Der Arbeitsort des Zimmermanns ist einerseits der Werkhof, hier werden die Bauteile vorgefertigt, und anderseits die Baustelle zur Montage.

Teamarbeit ist ein wichtiges Merkmal dieser Branche. Viele Arbeiten können nur in gut eingespielten Gruppen erledigt werden. Wegen dieser Tatsache und der über Jahrhunderte andauernden Berufstradition kann man den starken Berufsstolz der Zimmerleute begründen.

Kontaktadresse

Urs Altenbach, 061 552 95 95,

Anforderungen

Persönliche Leistungsfähigkeit und Geschick sind gefragt. Freude an geometrischen Problemen, räumliches Denkvermögen und mathematisches Verständnis sind notwendig. Die Bereitschaft im Freien und oft auch in grossen Höhen körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten zu verrichten, ist ebenso Voraussetzung wie Teamfähigkeit und gutes, räumliches Vorstellungsvermögen. Der Beruf erfordert auch Disziplin, Konzentration und Kraft. Wichtig ist auch die Freude am Werkstoff Holz, die Freude am Bauen und Konstruieren sowie die handwerkliche Fertigkeit.

Vorbildung

Abgeschlossene Sekundarstufe I

Ausbildung/Fächerspiegel

Betriebliche Ausbildung

Die Lehrlinge werden fachgemäss, systematisch und verständnisvoll ausgebildet. Die Ausbildung
vermittelt berufliche Fertigkeiten und Kenntnisse und fördert die Aneignung berufsübergreifender
Fähigkeiten und die Persönlichkeitsentfaltung. Sie verschafft den Lehrlingen Handlungskompetenzen
für die nachfolgende Berufsausübung und die berufliche Fort- und Weiterbildung.

Überbetriebliche Kurse, ÜK

ca. 24 Tage im Kurslokal in Liestal

Berufsfachschule

Lernende aus den Kantonen BL, BS, und dem angrenzenden SO, besuchen die Berufsfachschule in Muttenz.

Berufsmatur, BM

Der Besuch der Berufsmatur (technischer Richtung) ist nach bestandener Aufnahmeprüfung und nach Absprache mit dem Lehrbetrieb möglich. Dies erfordert einen zweiten Schultag.
Dieser Abschluss berechtigt zum Eintritt in eine Fachhochschule.

Abschluss

Zimmermänner und Zimmerinnen schliessen ihre erfolgreiche Lehre mit dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) ab.