Informatikpraktiker/innen

Informatikpraktiker/innen EBA installieren und warten Personalcomputer (PC) und Zusatzgeräte im Informatikbereich. Sie richten neue PC-Arbeitsplätze ein und lösen einfache Informatikprobleme.

Kontaktadresse

Rolf Schaub, 061 552 94 01,

Anforderungen

Interesse an Informatik
offen und freundlich im Umgang mit Menschen
Freude, eine Dienstleistung zu erbringen
Geschick mit technischen Geräten
genaues Arbeiten nach Plan
Geduld und Ausdauer
Verschwiegenheit

Vorbildung

Abgeschlossene Volksschule

Ausbildung/Fächerspiegel

Die berufliche Grundbildung dauert 2 Jahre. Sie richtet sich nach dem Schuljahr der gewerblich-industriellen Berufsfachschule Muttenz.

Berufsbezogene Fächer:
Die berufsbezogene Ausbildung erfolgt in Modulen.
- PC in Betrieb nehmen
- Spannung und Strom messen und interpretieren
- Peripheriegeräte in Betrieb nehmen
- Informatik- und Netzinfrastruktur realisieren
- Webauftritt erstellen
Unterstützung resp. Ergänzung durch freiwillige Ergänzungskurse an der Berufsfachschule

Betriebliche Ausbildung

Diese erfolgt in Dienstleistungs-, Industrie- und Gewerbebetrieben oder in öffentlichen Verwaltungen.

Überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse sind für alle Lernenden obligatorisch. Die ÜK werden entweder vom ILV oder der Aprentas angeboten

Es sind drei Module à 7 Tage zu absolvieren

Berufsfachschule

Im Normalfall besuchen die Lernenden wöchentlich den berufskundlichen und allgemeinbildenden Unterricht an der Berufsfachschule. Im Modulplan sind Umfang und Inhalt der schulischen Bildung ersichtlich.

Abschluss

Eidg. Berufsattest als Informatikpraktiker/in EBA

Weiterbildung
Informatikpraktiker/innen EBA können eine verkürzte Grundbildung als Informatiker/in EFZ mit Schwerpunkt Support machen (Einstieg ins 2. Grundbildungsjahr).
Danach sind die gleichen Weiterbildungen möglich wie für Informatiker/in EFZ.